Gibt es Die Realität?

schrieb am 04.03.2018 - Allgemein - Noch keine Kommentare

Gibt es „Die Realität“ wirklich?

Kennen Sie das auch? Sie erleben gleichzeitig mit einer Freundin, einem Freund, ihrem Partner oder Kollegen eine Situation und reden anschließend darüber. Dabei stellen Sie fest, dass ihr Gegenüber diese Situation ganz anders wahrgenommen und gesehen hat wie sie selbst. Ganz egal was sie vorbringen, um die von Ihnen erlebte Situation zu beschreiben, die besten Argumente, die tollste Überzeugungsarbeit, nichts bringt ihr Gegenüber davon ab auf seinem Standpunkt zu beharren.
Die meisten Menschen gehen davon aus, dass die Realität für alle genau so ist wie sie sich ihnen persönlich darstellt.  Und dass alle anderen Menschen das gleiche wahrnehmen. Doch weit gefehlt. Wie kommt es sonst dazu, dass Augenzeugen z.B. bei Autounfällen oft so unterschiedliche Angaben machen.

Was ist Wahrnehmung überhaupt?

Wahrnehmung ist das, was wir mit unseren Sinnen aufnehmen. Jede Sekunde empfängt unser Gehirn rund 11 Millionen Informationsbits. Diese Informationsflut kann von unserem Gehirn nicht aufgenommen und verarbeitet werden, deshalb werden diese Bits gefiltert. Und das ist notwendig, weil unser Gehirn mit dieser Datenflut völlig überfordert wäre. Und jeder filtert anders. Aufgrund unserer Erziehung, Erfahrung, ein wenig auch der Gene entstehen ganz persönliche Filter, durch die nur ganze 200 Bits in unser Bewusstsein dringen. Was wir durch unsere Filter hindurchlassen, ist also nur ein winziger Bruchteil dessen, was sich dort draußen wirklich abspielt.

Sinnesfilter sind individuell

Schon sehr früh – von unserer Geburt an, entwickelt jeder von uns seine ganz eigenen Wahrnehmungsmuster oder Sinnesfilter und filtert alles andere heraus. Wir erfahren in der Regel also nur die Dinge, die unseren Wahrnehmungsmustern entsprechen. Frei nach dem Motto: „Was nicht sein kann, das darf auch nicht sein “ Bei den mageren, gefilterten Bits, die bei uns hängen bleiben, ist es kein Wunder, dass jeder von uns eine andere Wahrnehmung auf die Welt, auf die sogenannte Realität hat.

Werden sie gelassener

Ist man sich erst einmal der vielen unterschiedlichen Realitäten und Wahrnehmungsmuster bewusst, fällt es viel leichter sich mit den Meinungen anderer zu arrangieren, gelassener zu reagieren und die Ruhe zu bewahren. Zudem wird es so möglich die Perspektive zu wechseln und Situationen aus dem Blickwinkel des Gegenübers zu betrachten. Vielleicht bereichert es sogar die eigene Wahrnehmung, wenn man die Sicht auf viele Dinge ändern kann.

Mein Fazit

Für mich bedeutet dieses Bewusstwerden „Leben und leben lassen“. Dem anderen mehr Verständnis entgegenzubringen, dessen Sichtweise gelten zu lassen, die Kommunikation miteinander zu verbessern und Streit zu vermeiden.

 

Tags:

Schreiben Sie mir Ihre Meinung

(Notwendige Felder sind mit * markiert. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)